EN 1090


EN 1090

Herstellerzertifizierung nach EN 1090

Zertifizierungsnorm DIN EN 1090 für Werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) von Stahl- uns Metallbauunternehmen

Mit der Einführung von DIN EN 1090-1 als technisches Regelwerk zur Zertifizierung der Werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) von Unternehmen im Stahl- und Metallbau und bei der Herstellung von tragenden Konstruktionen aus Aluminium ist der Wandel von nationalen Regelwerken zu europäischen Regelwerken auf den Weg gebracht.

Damit werden die Forderungen der Europäischen Bauproduktenrichtlinie umgesetzt und die Bauprodukte mit einer CE-Kennzeichnung in den Verkehr gebracht. Die Anforderungen an die Zertifizierung der WPK entstehen dann auch für Unternehmen, welche bisher ohne Nachweis der Herstellerqualifikation (DIN 18800-7 – Klasse A) im Stahl- und Metallbau tätig werden konnten. Die Änderungen betreffen nahezu alle Betriebe im Stahl- und Metallbau.

Die vom Fachbetrieb zu erfüllenden Anforderungen richten sich nach der Ausführungsklasse (EXC) der DIN EN 1090-2.
In Abhängigkeit von der Beanspruchung des Tragwerkes, Stahlwerkstoffes, Schweißverfahrens und anderen Kriterien wird in vier Ausführungsklassen von EXC 1 bis EXC 4 unterteilt.

- Die Klasse EXC 1 umfasst vorwiegend ruhend beanspruchte Tragwerke aus Stahlwerkstoffen. (z.B.: Treppe und Geländer in einem Einfamilienhaus, Vordach an einem landwirtschaftlichen Gebäude)

- Die Klasse EXC 2 gilt für vorwiegend ruhend und nicht vorwiegend ruhend beanspruchte Tragwerke aus Stahl bis zur Festigkeitsklasse S700, die nicht den Ausführungsklassen EXC 1, EXC 3 und EXC 4 zuzuordnen sind. (z.B. Treppengeländer in einem Mehrfamilienhaus)

- Die Klasse EXC 3 gilt für vorwiegend ruhend und nicht vorwiegend ruhend beanspruchte Trag­werke aus Stahl bis zur Festigkeitsklasse S700.

- Die Klasse EXC 4 gilt alle Tragwerke der Klasse EXC 3 mit extremen Versagensfolgen für Menschen und Umwelt bei erforderlichem Ermüdungsfestigkeitsnachweis.

Grundlage für sämtliche in den Geltungsbereich der DIN EN 1090 fallenden Arbeiten ist eine statische Berechnung. Diese Berechnung muss folgende Angaben enthalten:
Berechnung nach Eurocode, Schadensfolgeklasse und Ausführungsklasse (EXC) nach EN 1090.

So funktioniert es...

1

Anfrage

Für eine Anfrage, nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf. Sie erhalten ein Formular, mit dem wir ihren Bedarf klären.
2

Angebot

Nach Rücksendung des Formular erhalten Sie auf ihren Bedarf zugeschnittenes faires Angebot.
3

Entschluss

Sie entschließen zur Einführung eines Managementsystems zur Zertifizierung und bestellen uns als Berater.
4

Beratung

Durch Ist-Zustand-Analyse wird ihre betriebliche Praxis bewertet und anschließend Hand in Hand systematisch der Ablauf zur Soll-Zustand festgelegt.
5

Dokumentation

Auf Grundlage der Normanforderungen sowie Ist- und Sollzustand bringen wir ihren betrieblichen Leitfaden in Form einer Dokumentation. Bewährt hat sich das Pyramidensystem.
6

Umsetzung

An Hand der festgelegten Verfahren im Handbuch, werden Schritt für Schritt die Maßnahmen gemäß Soll-Zustand umgesetzt und der Wirksamkeit geprüft.
7

Zertifitizierung

Am Tag des Zertifizierungsaudits wird die Umsetzung der Normanforderungen durch eine Zertifizierungsgesellschaft bewertet und zertifiziert.
8

Überwachung

Selbstverständlich begleiten wir Sie weiterhin auch nach der Zertifizierung und überwachen das Managementsystem in ihrer Wirkung.

Fragen? Rufen Sie jetzt an:   +49 (0) 6239 - 995 40 78